Montag, 20. Februar 2017

Ordnung Schaffen Woche 26

Meine Aufgabenliste wird wirklich immer länger, aber da ich zwischenzeitlich auch schon einiges erledigen konnte, bin ich schon gar nicht mehr soooo frustriert. Es hilft mir auch, die Dinge aufzuschreiben, denn dann weiss ich, dass ich sie wenigstens nicht vergessen kann ;-)

In Woche 2 der Zeitplanung (oder auch Gesamtwoche 26) geht es darum, Aufgaben eventuell abzustossen oder anzupassen. Zum Beispiel einfach zuzugeben, dass man/frau es doch nie schaffen wird, dem Gatten einen Pulli zu stricken ooops. Das klingt bekannt...Oder eben statt eines Pullis einen Schal zu stricken und so die Aufgabe realistischer zu gestalten.

Ok, ich bin meine Liste durchgegangen, habe allerdings nicht viel streichen bzw. anpassen können, aber vielleicht bin ich ja auch schon bereits beim Planen realistisch genug. Nun, dann mache ich mich mal daran, die Aufgaben nach dem Kriterium "bringen sie mir Freude/Energie/Geld" zu sortieren. Da gibt es für mich schon mehr zu tun, z.B. nähe ich gerade ein Karnevalskostüm fürs Müllerchen und das macht richtig Spass. Gut, Geld bringt es nicht, aber dem Müllerchen gefällt es und ich geniesse es, mal wieder hinter der Nähmaschine zu sitzen und kreativ zu sein (und keine gefühlten Kilometer an Gardinenstoff zu vernähen).
So gibt es noch einiges an schönen Aufgaben, die ich also demnächst mal angehen werde.

Und wenn das Kostüm fürs Müllerchen fertig ist, werde ich natürlich ein Bild posten...

Dienstag, 7. Februar 2017

Marienkäfer

Als wir letzten Herbst in unser neues Zuhause zogen fiel mir auf, dass es sehr viele Marienkäfer im Garten und Haus gab. Die Herbstmonate waren relativ warm und oft trocken, es gibt viele Rosensträucher im Garten und so dachte ich mir nicht viel dabei.

Aber auch jetzt im Winter finden wir immer wieder Marienkäfer. Am Fenster, in der Gardine, auf der Heizung, letztens sogar zwischen den Büchern vom Müllerchen.
Es sind nicht viele, vielleicht so insgesamt 7 Stück, aber ich frage mich, von was ernähren die sich denn? Wir haben genau zwei Zimmerpflanzen und die haben weder Blattläuse noch sonstiges Getier. Hmmm, vielleicht halten Marienkäfer auch so etwas wie eine Fastenperiode? Ich muss mich mal schlau machen, das finde ich doch sehr interessant.

Witzigerweise heist die Klasse vom Müllerchen "Lieveheersbeestjes", auf Deutsch Marienkäfer(-gruppe). Ich sehe das einfach mal als gutes Zeichen!

Und jetzt gehe ich mal auf Marienkäfer-Foto-Jagd...

Erwischt - auf unserem "Hauslöwen"

Montag, 6. Februar 2017

Ordnung Schaffen Woche 25 - Zeitplanung

Jetzt geht es weiter mit Zeitplanung.
Eigentlich dachte ich immer, dass ich hier ziemlich gut abschneiden würde, denn schliesslich kriege ich so ziemlich alles rechtzeitig fertig. Aber ein kurzer Blick von Herrn Müller hat mich eines besseren belehrt - denn wenn jemand in Zeitnot kommt, dann bin ich das. Zuviel in zuwenig Zeit, nun, das ist jedenfalls nicht ideal, auch wenn es letztendlich immer alles irgendwie klappt.

Seltsamerweise habe ich im Arbeitsleben dieses Problem nicht, darum werde ich mich jetzt einmal daran machen, um auch privat das Thema Zeitplanung/-einteilung auf die Reihe zu kriegen. Fällt hier jemandem übrigens auf, dass auch beim Thema Administration ein Unterschied zwischen Arbeit und Privat war?! Darüber sollte ich wirklich einmal nachdenken.

Gut, zurück zur Wochenaufgabe Nr. 25 "Erstelle eine (möglichst) vollständige Aufgabenliste". Als erstes einmal alle losen Zettel, PostIts und dergleichen sammeln und dann die notierten Aufgaben in ein Buch/Heft übertragen. Ein Buch bzw. Heft aus dem Grund, dass man sich nicht weiter verzettelt oder Sachen vergisst, da diese irgendwo anders aufgeschrieben wurden und eben dieser Zettel verschwunden ist etc. etc. Man kennt das ja ;-)
Nun schreibe ich schon seit Jahren alle anfälligen Dinge in mein Ringbuch (Din A5, für mich am praktischsten) und das Buch hat auch seinen festen Platz, das passt also schon einmal. Aber in letzter Zeit war ich nicht mehr so ganz konsequent mit dem Aufschreiben und das rächt sich doch ab und zu mal. Einsicht ist der erste Weg zur Besserung und so habe ich mich mal in einer ruhigen Stunde (hah, mit Kind? fragt nicht) daran gemacht, alle grossen und kleinen Aufgaben, Projekte, Absprachen und so weiter aufzuschreiben. Die Liste wurde immer länger und mir wurde es doch mulmig, wann soll ich denn das alles erledigen? Aber erstens muss ich ja glücklicherweise nicht alles alleine erledigen und zweitens schreibt die Autorin ganz deutlich, dass man sich blos nicht erschrecken soll, auch ihre Aufgabenliste ist mehrere Seiten lang... Puh, das beruhigt.

Also, aufgeschrieben, ab und zu fällt mir noch etwas ein und das wird dann einfach ergänzt und das Einteilen nach Priorität/Wichtigkeit kommt dann nächste Woche dran.
Und ich mache mich schon einmal an die ersten Aufgaben...

PS: Da wir in unserem neuen Haus noch einiges zu tun haben, haben wir dafür eine Extraübersicht angefangen - online und von Herrn Müller und mir einsehbar. Normalerweise wird davon abgeraten (ein Platz/Buch um nix zu vergessen/übersehen), für uns ist dies aber momentan einfach am besten.

Montag, 30. Januar 2017

Ordnung Schaffen Wochen 23 + 24 / Fazit für Teil 2 Administration

Die beiden letzten Wochen vom Aufgabengebiet Administration sehe ich jetzt mal ganz einfach als ein Post, denn die Aufgaben "jede Woche eine halbe Stunde Admin und Archiv" wiederholen sich und habe ich diese ja auch schön brav erledigt :-)

Abschliessend zu diesem Thema kann ich eigentlich nur sagen, dass es sich wirklich lohnt, alle Dokumente geordnet und griffbereit zu haben und dem Papierchaos den Kampf anzusagen. Witzigerweise habe ich in der Arbeit immer und auch wirklich immer alles gleich geordnet und so aufbewahrt, dass es meine Kolleg*innen gleich finden konnten. Ich bin ja selber auch glücklich, wenn ich bei einer Urlaubsvertretung nicht erst Stunden nach genau dem einen Dokument suchen muss... Dies auch so zuhause umzusetzen ging leichter als ich dachte und es macht mir sogar Spass um alles ordentlich zu haben, wer hätte das gedacht?

Nun, die Ordner müssen nun noch einen Platz im noch nicht aufgestellten Regal finden, aber sie sind soweit schon mal am richtigen Ort (nämlich im Arbeitszimmer) und alle zusammen in einem der Umzugskarton, der auch entsprechend beschriftet ist. Jetzt werde ich abschliessend noch eine Übersicht mit allen wichtigen Dingen wie Bankkonten, Versicherungen etc. erstellen, so dass im Fall des Falles (was wir mal nicht hoffen wollen) Herr Müller gleich alles finden kann ohne sich erst durch alle Ordner off- und online wühlen zu müssen. Die Idee habe ich von meinen Schwiegereltern und ich finde dies sehr praktisch.
Als Abschluss und sozusagen Meisterstück steht noch der Gang zum Konsulat an, denn das Müllerchen soll schliesslich auch seinen deutschen Pass bekommen. Insgesamt 10 verschiedene Dokumente in beglaubigter Kopie, nun ja, dann werd ich mal anfangen damit ;-)

Donnerstag, 12. Januar 2017

Ordnung Schaffen Woche 22

Auch in dieser Woche ist die halbe Stunde Administration angesagt sowie das Weiteranlegen des Archivs.

Hah, und ich kann mich beruhigt zurücklehnen, denn auch diese Aufgabe war schon so gut wie fertig dank all der früheren Anstrengungen. Alle Kontoauszüge sind wieder abgelegt, Rentenpapiere auch (tja, das wird trotzdem nochmal so eine Sache, wenn ich ins Rentenalter komme, zwei Länder, verschiedene Arbeitgeber und gaaaaanz viele Bürokraten...) und ich habe als Bonus erneut alle Ordner mit Gebrauchsanweisungen und Garantiescheinen durchgesehen.

Jetzt muss ich nur noch schöne Rückenschilder erstellen und dann ist das alles fertig ;-)

Samstag, 7. Januar 2017

Ordnung Schaffen Woche 21

Alsooo, die Wochennumerierung stimmt ja so überhaupt nicht mehr mit den Kalenderwochen überein - obwohl ich könnte ja auch bis KW 20/2017 warten - aber da ich mit dem Thema "Ordnung Schaffen" noch lange nicht fertig bin, geht es einfach in 2017 weiter.

Ich muss sagen, dass ich bzw. wir als Familie sehr davon profitiert haben, dass vor dem Umzug schon alle Dokumente mehr oder weniger gut organisiert bzw. archiviert waren. So war es überhaupt kein Problem, als Notar/Gemeinde/Bank/Makler/werauchimmer mal ganz furchtbar dringend noch irgendwelche Unterlagen benötigten.

Wir haben zwar noch kein eingerichtetes Arbeitszimmer, aber es steht schon fest, dass der Dachboden als Arbeits- und Computerzimmer benutzt wird. Wir haben die entsprechenden Umzugskisten dort abgestellt und wissen zumindest genau, in welchem Karton wir unsere Ordner heraussuchen müssen ;-)
Nun ja, Spass beiseite, es hilft wirklich, wenn man nicht erst das ganze Haus durchsuchen muss, nur weil man den Impfpass braucht. Und es ist äusserst praktisch, wenn man bei einem Umzug Gebrauchsanweisungen griffbereit hat.

Die Aufgabe von Woche 21 lautet "Erneut eine halbe Stunde für Administration einplanen (und realisieren natürlich) und mit dem Archiv anfangen". Joh, kein Problem hier, denn ich weiss ja schliesslich, wo ich die Kontoauszüge, Steuersachen etc. ablegen muss (halt im jeweiligen Ordner im jeweiligen Umzugskarton). Gebrauchsanweisungen von neuen Geräten (der Trockner z. B. wollte nicht mehr so recht, ich glaube, er hatte Heimweh...) kommen in einen neuen Ordner und ansonsten bleibt da nicht mehr viel zum Archivieren.
Ach, wenn es doch immer so einfach wäre... Ich glaube, wir brauchen länger um alle benötigten neuen Regalmöbel für den Dachboden herauszusuchen als alle Dokumente zu sortieren. Nun ja, das ist dann ein anderes Thema.

Sonntag, 1. Januar 2017

Schal für eine liebe Freundin

Ein Post, den ich eigentlich schon vor geraumer Zeit veröffentlichen wollte, aber naja, irgendwie kam immer wieder etwas dazwischen... Und gaaaanz eigentlich war dieses Projekt ja Teil vom HerbstHandarbeitsBingo, aber da hatte ich zu viele Löcher im Bingoblatt.

Aber jetzt also:
Als ich vor mehr als 15 Jahren in die Niederlande zog (ja, wo die Liebe eben hinfällt), war mir alles neu und unbekannt. Herr Müller tat sein Bestes um mir beim Eingewöhnen zu helfen, aber er war zu dieser Zeit viel beruflich unterwegs und dann eben nicht greifbar. Glücklicherweise ist es nicht das erste Mal, dass ich mich in einem fremden Land eingewöhnen musste und meine früheren Erfahrungen haben mir sehr geholfen.

Noch mehr geholfen haben mir aber unsere lieben (mittlerweile Ex-)Nachbarn J. und H. Die beiden haben sich immer Zeit für mich und meine Fragen genommen; wir haben so manche Kaffeetasse und manches Weinglas zusammen geleert (hihi) und sie haben mir einfach das Gefühl gegeben, dass ich willkommen war.

Unvergessen ist ihre Reaktion als wir ihnen erzählt haben, dass da ein Müllerchen unterwegs ist, sooo lieb die beiden! Und eigentlich sind sich auch ein bisschen die Ersatzgrosseltern, da sowohl Herrn Müllers Eltern als auch meine hunderte von Kilometern entfernt wohnen.

Ja, und dann sind wir dieses Jahr weggezogen, zwar nur einige Kilometer weiter in den Nachbarort, aber doch.
Es fiel mir schwer es ihnen zu sagen, aber sie haben sich zusammen mit uns gefreut, dass wir unser Traumhaus gefunden haben. Und gleich am ersten Tag, dass das Haus unseres war, kam H. zu Besuch - wirklich lieb!

Nun ja, es kam die Zeit um ein kleines bisschen Abschied zu nehmen und so wollte ich J. mit etwas selbstgestricktem überraschen. Es wurde ein blauer Schal in einem Rechts-Links-Muster, ein sogenanntes Fähnchenmuster nach dem Buch "Visserstruien" von Stella Ruhe. Wir sind hier nicht weit vom Ijsselmeer entfernt und der nächste Fischereihafen ist nur 10 km weiter. Die beiden sind gerne am Meer bzw. am Ijsselmeer (meer = See/Binnenmeer) und Scheveningen ist z.B. ein Ort, an dem sie gerne sind. Das Strickmuster wurde unter anderem auch für Fischerpullis von Scheveningen verwendet und so war die Wahl des Musters eine sehr einfache für mich.

Den Schal habe ich mit viel Liebe gestrickt und als ich ihn J. gab, freute sie sich sehr. Ich hoffe, er hält sie so schön warm wie ihre Freundschaft mir bzw. unserer Familie im übertragenen Sinne Wärme gegeben hat.

Material 200 gr Merino Soft von Scheepjes Wol, besonders praktisch mit dem Label, das den Fadenanfang markiert ;-)

PS: Wie immer gilt "Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte und die Gestaltung verlinkter Seiten und Blogs". Ich kriege kein Geld für Werbung, gebe meine eigene Meinung wieder und bin eben einfach nur sehr überzeugt von sowohl der Wollqualität als auch von den wirklich ausführlichen Beschreibungen im Buch. Tja, und bezahlen musste ich auch beides ;-)